0 {Rezension} Silberlicht

Silberlicht

  • Autor: Laura Whitcomb
  • Gebundene Ausgabe: 320 Seiten
  • Verlag: PAN (11. März 2010)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 342628328X
  • ISBN-13: 978-3426283288
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 15 Jahre
  • Originaltitel: A Certain Slant of Light

Helen ist eine junge Frau, nein war eine junge Frau,denn vor etlichen 100 Jahren starb Helen. Jedoch war es ihr nicht gegonnt in den Himmel aufzusteigen. Seit jeher folgt Helen einen ausgewählten Menschen, den sie als Begleiter ausgewählt hat. Alle diese Begleiter waren Poeten, Schrifsteller, Künstler und sie war ihre Muse.
Ihr momentaner Begleiter ist Mr. Brown, ein Hochschullehrer an den sie sich besonders gebunden fühlt.
All diese Jahre war Helen zwar da, wurde jedoch niemals gesehen, nie berührt nie mit ihr geredet.

Doch dies alles sollte sich ändern, als der 17 jähriger Billy nicht durch sie hindurch sieht, sondern sie anlächelt.
Nach einigen Wiedersehen jedoch gesteht Billy ihr, dass er in Wirklichkeit James heißt und bereits seit vor vielen Jahren sein Leben gelassen hatte. James übernahm, nach dem verlassen Billys Seele seinen Körper und lebt seit einigen Monaten dessen Leben.
Schon zu Beginn ihres Kennenlernens fühlen sich beide sehr zueinander angezogen und beschließen auch einen Körper für Helen zu suchen, damit sie endlich zusammen sein können.

Das Cover ist wunderschön, ich besitze das Softcover und war sofort davon überzeugt, dass diese Ausgabe perfekt zu der Geschichte passt.
Das in Gold gehaltene Cover und diese wunderschöne Frau lassen sofort erkennen, dass dies Helen ist, denn die Toten nennen sich nicht Geister, sie nennen sich Licht.
Auch das gefühl dieses Buch in der Hand zu halten, es leicht mit der hand zu streifen war ein besonderes Gefühl.  Es fühlte sich sehr edel an.

-Helen fristet die ganzen Jahre auf der Erde, und lediglich ihre Bewahrer sind ihre Freunde, sie bewahren sie vor der Hölle und im Gegenzug inspiriert sie diese. Helen war mir sofort sympathisch und automatisch fühlt man mit ihr, sie fühlt sich für irgendwas schuldig, sie weiss jedoch nicht mehr für was.
Als sie James kennenlernt beginnt für sie ein neues "Leben".
-James ist ein wahrer Gentleman, der überhaupt nicht in das Leben des drogensüchtigen, rebellischen Billy passt. Er verliebt sich sofort in die wunderschöne Helen und man nimmt ihm die Gefühle sofort ab.

Diese wunderschöne Liebesgeschichte ist anders, als ich es mir Anfangs vorgestellt hatte. 
Der Gedanke daran, dass Helen und James, die sich über alles lieben, sich im Leben niemals kennengelernt hätten wenn sie nicht als Licht auf der Erde geblieben wären, macht den Grund ihrer langen Einsamkeit beinahe zunichte. Helen half James über seine Hölle hinweg zu kommen und er ihr mit ihrer Vergangenheit abzuschliessen.
Laura Whitcomb hat eine herzerwärmende, wundervolle Liebesgeschichte geschrieben, die uns lehrt, dass nicht einmal der Tod einen vor der Liebe fernhalten kann.


 









Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

 
design by Skys Buchrezensionen